Beruferallye 2019 im Gewerbepark Bentwisch

Am 16. Januar 2019 waren die Schülerinnen und Schüler der Europaschule Rövershagen in Bentwisch unterwegs. Das Ziel: Berufsorientierung.

Januar 2019


Seit 2013 touren die 9. Klassen der Europaschule Rövershagen einmal im Schuljahr durch die Unternehmen im Gewerbepark und in der Gemeinde Bentwisch, um sich über die unterschiedlichen Ausbildungsberufe in der Region zu informieren. Dieses Mal gingen die 42 Schülerinnen und Schüler allerdings nicht wie sonst im September sondern erstmals mit dem Beginn des neuen Kalenderjahres auf Beruferallye. Durch diese Verlegung des Berufsinformationstages sollen die Schülerinnen und Schüler nun mehr Zeit bekommen, um an das Thema Berufsausbildung herangeführt zu werden und sich gezielter auf ihr im Februar bevorstehendes Berufspraktikum, den wöchentlichen Praxislerntag, vorzubereiten.

Somit erkundeten die Schülerinnen und Schüler am 16. Januar 2019 in 10 kleinen Gruppen die unterschiedlichen Firmen in Bentwisch. Insgesamt 9 Unternehmen in Bentwisch haben die Jugendlichen auf ein Gespräch und einen kleinen Rundgang zu sich eingeladen. „Inzwischen bereiten sich die meisten Unternehmen sehr gut auf unsere Schülerinnen und Schüler vor und stellen sich bewusst auf sie ein“, berichtet Lehrerin Gabi Hoffschläger, die den Berufsorientierungstag als Organisatorin auch vor Ort in Bentwisch begleitet.

Die Herangehensweise der Firmen kommt nicht von ungefähr, denn der Nachwuchs wird gebraucht. „Es ist heute schwierig, Fachkräfte zu finden. Da ist es einfacher, den Nachwuchs selbst auszubilden“, erklärt Kerstin May, Mitgründerin der primec GmbH mit Sitz im ITC. Auch das Technologieunternehmen mit Schwerpunkt auf der Herstellung von Präzisionsbauteilen beteiligt sich seit einigen Jahren regelmäßig an der Beruferallye – mal mit mehr, mal mit weniger Zulauf von Seiten der Schülerinnen und Schüler. Oft haben das Handwerk und Berufe mit vorwiegend handwerklichen Tätigkeiten einen schwierigen Stand bei den Jugendlichen, die ihren Abschluss nach der 9. oder 10. Klasse anstreben. „Bei unserer Vorauswahl im Unterricht werden für die Rallye oftmals Berufe im Verkauf oder im Büro ausgewählt“, bestätigt Gabi Hoffschläger. Doch nicht jede oder jeder eignet sich für diese Berufsfelder. So benötigen manche Jobs erst mal eine höhere Qualifikation, wie zum Beispiel ein  Studium. Ebenso gibt es Schülerinnen und Schüler, denendie handwerkliche Arbeit einfach besser liegt, als den ganzen Tag am Schreibtisch im Bürojob zu verbringen. Aber wie bekommen die Jugendlichen heraus, welche berufliche Richtung sie für ihr Leben einschlagen wollen?

Kerstin May, Mitgründerin der primec GmbH
Schüler auf Berufsorientierungskurs bei primec im ITC

Die Beruferallye soll den Schülerinnen und Schülern helfen, ihren Weg für den nächsten Lebensabschnitt zu finden – durch möglichst praxisnahe Einblicke in die tägliche Arbeit und ggf. ein Praktikum. Auch die Gespräche mit den Vertreterinnen und Vertretern der Unternehmen selbst sind dabei nicht zu unterschätzen, das bietet sich gerade bei den kleinen und mittelständischen Betrieben an, wie sie in Mecklenburg-Vorpommern sehr oft zu finden sind. Gerade sie sind es, die im Unterschied zu den meist durchstrukturierten Konzernen, eine durchaus interessantere Alternative bieten. „Wir bemühen uns sehr darum, ein gutes Arbeitsumfeld zu schaffen“, erklärt Primec-Mitgründerin Kerstin May, „In der Produktion übernehmen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rasch einiges an Verantwortung und man sieht am Ende des Tages, was man geschafft hat. Das ist das Gute an dieser Arbeit.“

Auch Gabi Hoffschläger begrüßt als Organisatorin der Beruferallye die Vielfalt der teilnehmenden Unternehmen. „Wir bedanken uns bei den Firmen, die unsere Schülerinnen und Schüler so bereitwillig und meistens auch sehr gut vorbereitet empfangen haben“, sagt sie. „Wir würden uns sehr freuen, wenn sich in den kommenden Jahren noch mehr Betriebe in Bentwisch an der Beruferallye beteiligen.“ Diese ist voraussichtlich für den Januar 2019 geplant. Interessierte Unternehmen können sich zur Anmeldung sowie bei Fragen oder Anregungen gerne an Frau Lorenz (lorenz@itc-bentwisch.de) in der ITC Geschäftsstelle wenden.

Öffentlichkeitsarbeit im ITC

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Lorenz

ITC Newsletter - jetzt abonnieren!

Alle drei Monate informieren wir Sie kompakt auf einem Blatt über das Neuste aus dem ITC, dem Gewerbepark Bentwisch und der Region.

Gewerbestandort Bentwisch
Innovationszentren
vtimv