WLAN-Diagnosesystem gewinnt INNO AWARD 2019

Der 7. INNO AWARD ist entschieden. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden am 25. Juni 2019 gekürt und auch der Publikumspreis wurde zum 2. Mal verliehen.

 

Juli 2019


Der Ort für die Verleihung des Innovationspreises der Technologiezentren in MV hätte bei den hochsommerlichen Temperaturen nicht besser gewählt sein können. In dem angenehm kühlen und feierlichen Ambiente der Rostocker Universitätskirche gratulierte der VTMV e.V. (Verbund der Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern) der Alma Mater zu ihrem 600. Jubiläum. Im Gegenzug würdigte Prof. Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock in seinem Grußwort, dass in unserem Land schon früh der Blick auf die Zukunft gerichtet wurde. In genau diese Sichtweise reihen sich auch die Teams, die sich mit ihren Projekten für den INNO AWARD 2019 beworben haben, ein.

Damit sich eine Innovation auf dem Markt bewähren kann, braucht es allerdings nicht nur fortschrittliches Denken und eine Vision, sondern auch jede Menge Beharrlichkeit und Ausdauer. Dementsprechend wundert es nicht, dass das Team der VestiFi GmbH in diesem Jahr mit ihrem System für WLAN-Diagnose und Optimierung, der „VestiFi-Box“ das Rennen um Platz 1 gemacht hat. Das Team hatte sich mittlerweile zum zweiten Mal um die Auszeichnung beworben und seit seiner ersten Einreichung vor zwei Jahren eine beachtliche Entwicklung hingelegt. Der digitale Ausbau schreitet voran und mit ihm auch das Bedürfnis nach WLAN, das überall verfügbar sein soll und zunehmend zum geschäftsentscheidenden Faktor avanciert. Damit die Funktionalität hier reibungslos gewährleistet ist, hat das VestiFi-Team neben einem leicht zu handhabenden Diagnosesystem auch eine praktikable Auswertungs- und Optimierungsdienstleistung entwickelt, die ohne Personaleinsatz vor Ort funktioniert.

Den 2. Platz belegte das Team NIPOKA, das mit seinem Projekt die Diagnostik von Nierenerkrankungen auf ein bisher unerreichtes Level hebt. Denn bisherige Diagnosemethoden ließen zumeist nur Differenzierungen des Nierenzustands zwischen „gesund“, „ein bisschen kaputt“ und „richtig kaputt“ zu, wie es INNO AWARD Sponsor und Investor Jörg Sinnig in seiner Laudatio zur Übergabe der Auszeichnung zusammenfasste. Das Verfahren von NIPOKA ist nicht nur weniger zeitaufwendig, sondern macht es möglich, auch kleine Veränderungen in der Struktur der Niere und damit die Wirkung von Medikamenten und Behandlungen nachzuvollziehen.

Der Bereich der erneuerbaren Energien wird mit der 3. Platzierung abgedeckt. Das Team der Pydro GmbH, das erst kürzlich von Hamburg nach Rostock umgesiedelt ist, hat ein Mess- und Regelungssystem entwickelt, um die Wasserinfrastruktur in schwer erreichbaren Gebieten ohne Stromversorgung zu gewährleisten. Das Prinzip: Der Durchfluss in Wasserrohrleitungen erzeugt elektrische Energie, die für den eigenen Betrieb benötigt wird. Für dieses System muss demnach nicht noch eine zusätzliche und oft aufwendige Energieleitung gelegt werden, da es mit relativ kleinem Aufwand punktuell und nach Bedarf eingesetzt werden kann.

Bei dem Publikumspreis, der mithilfe des Abstimmungstools des Rostocker Start-ups Tweedback GmbH entschieden wurde, gewann mit knapper Mehrheit das Team der daisygrip GmbH die Sonderauszeichnung. Das Start-up, das auch schon bei dem TV-Format „Die Höhle der Löwen“ 2018 pitchen durfte, hat einen hygienischen Venenstauer entwickelt, der besonders in Kliniken und Krankenhäusern die Hygienesituation verbessern soll.

Weitere Informationen zum INNO AWARD und der Preisverleihung gibt es unter www.inno-award.de.

Die Preisträgerinnen und Preisträger im Überblick

Platz 1:

Preisgeld: 5.000 Euro + Sachleistungen im Wert von 5.000 Euro
VestiFi-Box – WLAN-Diagnose und Optimierung
VestiFi GmbH

Platz 2:

Preisgeld: 3.000 Euro + Sachleistungen im Wert von 3.000 Euro
Rapid & exact quantification of kidney structure
NIPOKA

Platz 3:

Preisgeld: 1.000 Euro + Sachleistungen im Wert von 1.000 Euro
Energie für die intelligente Wasserinfrastruktur
Pydro GmbH

Publikumspreis:

Preisgeld: 500 Euro
daisygrip - der hygienische Venenstauer
daisygrip GmbH

Die Shortlist mit den 10 Top Projekten des INNO AWARD 2019

  • Anbau und Verarbeitung von Bio-Sonnentau als Heilpflanze (PaludiMed GmbH)
  • CLIMFOR - Regionale Klimavorhersage mittels High-Performance (geopredict GmbH)
  • daisygrip - der hygienische Venenstauer (daisygrip GmbH)
  • Energie für die intelligente Wasserinfrastruktur (Pydro GmbH)
  • KI-Trading (Kay Law, Ilias El Hamouti)
  • KommEK - Kommunale Energiekarten (ENEKA Energie & Karten GmbH)
  • Physiognomia - smartes Textil gegen Rückenschmerzen (Julia Danckwerth, Sebastian Ortmann)
  • Pia - Your personal lifetime companion (Martin Adam, René Müller, Sabine Adam)
  • Rapid & exact quantification of kidney structure (Nipoka)
  • VestiFi-Box – WLAN-Diagnose und Optimierung (VestiFi GmbH)

Fotos: Anette Pröber (Küstenwort)

Öffentlichkeitsarbeit im ITC

Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Lorenz

ITC Newsletter - jetzt abonnieren!

Alle drei Monate informieren wir Sie kompakt auf einem Blatt über das Neuste aus dem ITC, dem Gewerbepark Bentwisch und der Region.

Gewerbestandort Bentwisch
Innovationszentren
vtimv